GT Buer 1931 GT Buer 1931 GT Buer 1931 GT Buer 1931 GT Buer 1931

Kugeln   GT Buer Übersicht

Spieltermine

22.-24.08.2017

  BWP 2017  
Di.
18:00
GW Buer -
GT Buer
Info
Di.
18:00
BC Nordstern -
SB Horst
Info
Do.
18:00
BC Nordstern -
GW Buer
Info
Do.
18:00
GT Buer -
SB Horst
Info

Termine 2016/2017

Terminpläne 2017/18

Bundesliga Dreiband/Mehrkampf


GT Buer - Spieltermine

Saison 2017/18


Terminübersicht 2017/18
Spieltermine
 

Geburtstage

06.08. Dieter Ernst
11.08. Wofgang Kowalski
15.08. Rudolf Pooschke
15.08. Horst Strohschein
16.08. Carsten Nagel
18.08. Stefan Galla
19.08. Olaf Zeyen
24.08. Fred Gumz
25.08. Kai Kevin Englisch
31.08. Michael Linke

Ranglisten

aktuelle Ranglisten
Saison 2016/17


kleines Billard

>Technik<

>Dreiband<

großes Billard

>Technik<

>Dreiband<


Ranglisten
Kreiseinzelmeisterschaften
Saison 2016/17

Kugeln   Partner

BSM-TV Logo

Billard Live Ticker

Kozoom Logo

Kugeln    EM Brandenburg

www.germantour.net

Kugeln   Dreiband-Info

Dreiband-Info

Kugeln   Facebook

Kugeln   WAZ News

GT Buer Logo

Der am 18. November 1931 in Gelsenkirchen gegründete Verein der Billardamateure trägt den Namen „Billard-Club Grüner Tisch Buer 1931“. Satzungsgemäßes Ziel ist die Pflege und die Förderung des Billardsports, wobei der Jugendarbeit auch schon in den Gründerjahren eine herausragende Rolle zukam. Bereits im ersten Jahr des Bestehens verdoppelte sich die Mitgliederzahl. Dieser Stand konnte in den folgenden Jahren gehalten werden. Schon in den ersten Jahren wurden zahlreiche sportliche Erfolge auch auf Landes- und Bundesebene verbucht, wobei exemplarisch der Erfolg von Heinz Dienhof bei den Deutschen Meisterschaften in der Freien Partie 1937 hervorgehoben werden soll.

Mit Beginn des 2. Weltkrieges machte der GT Buer, wie auch viele andere Vereine, schwere Zeiten durch. Trotzdem gelang es den Verein weiterzuführen, was vor allem dem damaligen 1. Vorsitzenden Blusch zu verdanken war, der es auch in dieser schwierigen Zeit verstand den Verein zusammen zu halten.
Das Ende des Krieges machte sich auch im Verein bemerkbar. Durch den Umzug in das neue Vereinslokal „Gaststätte Dröge“ und durch Mitgliederzuwächse erlebte der GT Buer einen Aufschwung im sportlichen Bereich der seinesgleichen suchte, was nicht zuletzt dem Engagement des Sportkameraden Bernhard Wysk zu verdanken ist, der schließlich sogar zum Kreisvorsitzenden berufen wurde. Spitzenspieler wie Herberhold, Twillmeier (Deutscher Meister 1953), Schmitz, Galla und König, die als Mannschaft in Westfalen zur absoluten Spitze gehörten, waren nicht nur das sportliche Aushängeschild des Vereins, sondern motivierten auch gerade die jugendlichen Spieler des Vereins, was sich schon in den kommenden Jahren an entsprechenden Erfolgen ablesen lassen sollte. Unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle auch nicht der mehrfache Deutsche Meister Joachim Eiter, der in Buer seine größten Erfolge feierte.

Bereits im Jahre 1954 kündigte sich mit den ersten sportlichen Erfolgen von Rolf Dröge ein Generationswechsel an. Waren es bis zu diesem Zeitpunkt noch die jüngeren Spieler, die bewunderungsvoll den „alten Hasen“ beim Spiel zuschauten, so sollten gerade diese Jugendlichen die erfahrenen Spieler in den nächsten Jahren in sportlicher Hinsicht noch überflügeln. Rolf Dröge, der nicht nur in sportlicher Hinsicht in die 1. Klasse vorgestoßen war, zeigte auch in jungen Jahren schon Führungsqualitäten, reifte zu einer der herausragenden Persönlichkeiten des GT Buer und wurde nicht umsonst als „Seele“ des Vereins bezeichnet. Nicht nur Aufgrund seiner 30-jährigen Tätigkeit als erster Vorsitzender wurde er mit der goldenen Ehrennadel der DBU ausgezeichnet – eine Ehrung, auf die neben ihm nur unser Sportsfreund Bernhard Wysk (20 Jahre erster Vorsitzender) zurückblicken kann. Rolf Dröge war es, der neben seinen zahlreichen sportlichen Erfolgen auf Landes- und Bundesebene und seiner Vorstandstätigkeit noch Zeit fand, die schon in den Gründerjahren begonnene Jugendarbeit zu forcieren.

Er betrieb in den kommenden Jahren eine extensive Förderung des Nachwuchses, wobei durch die wachsende Zahl der Jugendlichen in Jahre 1971 die Gründung einer Jugendabteilung notwendig wurde – eine Einrichtung, die in der damaligen Zeit alles andere als selbstverständlich war. Ganz nebenbei engagierte er sich auch innerhalb des Kreisvorstandes und ist bei allen Spielern des Kreises als Stifter des seit 1979 jährlich ausgespielten „Buerschen Wanderpokals“ ein Begriff – ein Pokal, der nach einem Vorgabesystem gespielt wird und den der GT Buer bereits mehrfach gewinnen konnte. Vielleicht ist dies das beste Indiz dafür, dass der GT Buer mit seinem enormen Engagement im Jugendbereich den richtigen Weg beschritten hat. Schließlich waren es meist die jungen Spieler, die den Pokal wieder mit nach Buer brachten.
In den kommenden Jahren sollte sich dieses außerordentliche Engagement von Rolf Dröge im Jugendbereich noch weiter auszahlen. Mit seinem Sohn, dem Jugendspieler Dirk Dröge, der schon früh auf mehrfache Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften der Jugend zurückblicken konnte, reifte ein weiteres Talent heran, in dessen Erfolgssog Ausnahmespieler wie Andreas Schröter mitgezogen wurden. Eine Auflistung der Erfolge dieser beiden Spitzensportler würde allerdings den Rahmen dieser Chronik sprengen – eine Tatsache, die deren enorme Bedeutung für den GT Buer nur noch unterstreicht.

Beflügelt durch die sportlichen Erfolge – gerade im Jugendbereich – entschied sich der Verein dazu, einen weiteren Umbruch in Angriff zu nehmen. Während der Verein bis 1992 seinen Sitz stets in örtlichen Gaststätten hatte, was natürlich – gerade im Hinblick auf die Jugendarbeit – als eher ungünstig anzusehen ist, sollte nun ein eigenes Vereinsheim her. Seit 1993 hat der Verein daher seinen Sitz in Herten-Bertlich, wo ein derartiges Vereinsheim betrieben wird. Alles in allem hat sich der finanzielle und zeitliche Kraftakt, der mit dem Bau der neuen Spielstätte verbunden war, für den GT Buer sicherlich gelohnt, was sich eindrucksvoll in der Entwicklung der Mitgliederzahlen widerspiegelt. So konnte in den kommenden Jahren 1994 und 1995 eine erneute Verdopplung verzeichnet werden. Ein Trend, der dazu führte, dass nicht nur bei Heimspielen des GT Buer immer ein volles Haus zu erwarten ist. Diese Begeisterung für den Billardsport zeigt sich eindrucksvoll in der Anzahl der aktiven Sportler. Unter der Führung des ersten Vorsitzenden Dietmar Mielke wurden die Möglichkeiten, die ein Vereinsheim mit sich bringt, bestens ausgeschöpft. Auf Initiative des Vorsitzenden und insbesondere seit dem Ausbau im Jahre 1995 betreibt der GT Buer eine Jugendförderung, die im Billardsport ihresgleichen sucht. Auch überregional ist das Engagement von Dietmar Mielke nicht unentdeckt geblieben, so dass er für seinen Einsatz im Jugendbereich im Jahre 2001 die goldene Ehrennadel der DBU erhielt.

Trotz der eher widrigen Umstände, die der Bau des Vereinsheimes anfänglich mit sich brachte, konnte bereits im Jahre 1996 an die erfolgreichen Jahre der Vergangenheit angeknüpft werden. Der 3. Platz von André Korth, André Hennemann und Marcel Mielke bei der Deutschen Jugendmeisterschaft der Mannschaften ließ bereits Großes erahnen.
Im gleichen Jahr musste der Verein einen schmerzhaften Rückschlag verzeichnen. Mit Norbert Weingärtner (langjähriger Bundesligaspieler) verstarb für alle unerwartet einer unserer Spitzenspieler, der stets ein Aushängeschild für den Verein darstellte. Trotzdem führen wir alle unser Vereinsleben und unsere Arbeit im Sinne des Vereines fort. Unsere Jugendlichen wurden in dieser Zeit sehr stark vom langjährigen Bundesligaspieler Dirk Dröge unterstützt, der versuchte sein Wissen und Können an unsere Jugendlichen weiterzugeben. Dieser ehrenamtliche Einsatz wird uns allen mir entsprechenden sportlichen Erfolgen vergolten, wobei an dieser Stelle nur exemplarisch Marcel Mielke erwähnt werden soll. Neben zahlreichen Erfolgen im Jugendbereich (z.B. Dritter der DM 1996, Vizemeister der DM 1997,…) hatte er sich auch im Seniorenbereich etablieren können.

In den folgenden Jahren erlangte der Verein nicht nur national einen ganz hervorragenden Ruf in Billard-Kreisen.
Unter der Leitung des ersten Vorsitzenden Dietmar Mielke wuchs der Verein stetig bis auf den heutigen Tag. Der Verein hat zurzeit über 100 Mitglieder. Durch seine konsequente Förderung der Jugendarbeit, konnten von nun an unzählige Titel errungen werden. Von 2000 bis 2004 wurde die Jugendmannschaft des GT Buer, trotz wechselnder Spieler, 5 Mal in Folge Deutscher Jugendmannschaftsmeister. Ein Erfolg, der einmalig in der deutschen Billard-Geschichte ist.
In 2005 und 2006 konnte die Mannschaft immerhin den 2. Platz erringen. Bisher wurden die Jugendmannschaften auch 2 Mal Vize-Europameister und 1 Mal Dritter bei den Europameisterschaften. Auch bei den Einzelmeisterschaften der Jugendlichen konnten zahlreiche Erfolge verbucht werden. Neben Marcel Mielke, Kai Brezl, Matthias Meske und Matthias Schwerke gab es noch weitere Jugendliche, die den Erfolg der Jugendförderung dem Verein mit zahlreichen Medallien krönten. Bisher sind 29 Medallien auf nationaler Ebene und 4 Medallien auf internationaler Ebene errungen worden. Dabei gehen alleine 13 Deutsche Meistertitel auf das Konto von Kai Brezl (5 mit der Mannschaft und 8 Einzel-Titel).

Die Jugendarbeit des GT Buer wurde im Jahre 2000 mit dem grünen Band für vorbildliche Talentförderung der Dresdner Bank und dem deutschen Sportbund ausgezeichnet. Zudem erhielt der Verein im Jahre 2003 den Jugendförderpreis der Volksbank Gelsenkirchen.
Aber nicht nur im Jugendbereich gab es Erfolge. Die 1. Mannschaft spielt schon seit Jahren in der 2. Bundesliga Mehrkampf und könnte schon bald den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffen. Unsere 1. Mannschaft im Dreiband könnte ebenfalls schon bald den Aufstieg in die 2. Bundesliga erreichen.
Der erste Vorsitzender Dietmar Mielke ist nicht nur im Jugendbereich konsequent vorgegangen. Er hat dem Verein auch durch die Ausrichtung zahlreicher Meisterschaften einen sehr guten Namen in nationalen sowie auch in internationalen Kreisen geschaffen. Seit 1997 wurden auf nationaler Ebene bereits zahlreiche Deutsche Meisterschaften, 5 Bundesmeisterschaften, 3 German Grand Prix im Dreiband, 1 German Grand Prix im Artistik, sowie unzählige Westfalen- und Kreismeisterschaften ausgerichtet. Durch die nahezu perfekte Organisation der Ausrichtung ergab es sich, dass der Verein im Jahre 2001 zum ersten Male ein internationales Turnier ausrichten konnte. Der Coupe van Beem mit den Jugendnationalmannschaften aus verschiedenen europäischen Ländern, sowie zahlreichen internationalen Gästen, wurde ein voller Erfolg. Nicht nur dass der Ablauf reibungslos funktionierte, auch mit Kai Brezl, einem der jüngsten Teilnehmer, stellte der Verein den besten Spieler dieses Turniers.

Im Jahre 2003 gab es wieder einmal ein richtiges Highlight in der Billard-Szene. Der GT Buer richtete (zusammen mit dem Billard-Verband Westfalen) die Deutsche Meisterschaft Dreiband im Glashaus in Herten aus. Ein Event, das allen Teilnehmern und Zuschauern immer noch in guter Erinnerung sein wird. Aufgrund der immer perfekter gewordenen Organisation unter der Führung von Dietmar Mielke, richtete der Verein im Jahre 2004 erneut den Coupe van Beem aus. Im gleichen Jahr richtete der Verein zum ersten Mal eine Europameisterschaft aus. Es war die der Junioren im Cadre 47/2.
Im Jubiläumsjahr 2006 gab der Verein dann noch einmal richtig Gas: im Mai wurden die Europameisterschaft für Jugendmannschaften im Revierpark Nienhausen durchgeführt. Auch Aufgrund der örtlichen Begebenheiten und der Organisation wurden bei diesem Turnier internationale Bestleistungen gespielt. Im Oktober 2006 richtet der Verein als bisherige Krönung alleine die Europameisterschaften Cadre 47/2 aus. Dieser Event fand wieder im Glashaus in Herten statt. Ausrichter, Teilnehmer und Zuschauer waren wieder einmal voll des Lobes über die geleistete Arbeit des Vereins. Anfang Dezember 2006 wurden dann noch die Europameisterschaft der Junioren in der freien Partie im Vereinsheim ausgetragen.
Wir sind der Überzeugung, dass sportliche Erfolge auf lange Sicht nicht aus einer finanziellen Basis heraus erwachsen, sondern dass der Schlüssel zum Erfolg in der uneingeschränkten Förderung der Jugendarbeit liegt.

All dies ist natürlich nicht möglich ohne die Unterstützung zahlreicher Vereinsmitglieder, die ehrenamtlich ihre Freizeit dem Verein zur Verfügung stellen. In den letzen 13 Jahren wurde unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Dietmar Mielke das Vereinsheim insgesamt 7-mal ausgebaut bzw. umgebaut. Trotz der Investitionen in Höhe von 250.000,-- DM in die Um- bzw. Anbauten, ist der Verein heute schuldenfrei.
Aber der 1. Vorsitzende Dietmar Mielke will sich auf den Erfolgen der letzten Jahre nicht ausruhen. Er möchte mit Hilfe des derzeitigen Vorstandes und zahlreicher Mitglieder noch weitere Höhepunkte für den Verein und im Sinne der Jugendförderung erreichen, welche sicherlich auch dem Billard Sport in ganz Deutschland weiterhelfen können.

So ist aktuell die Zusammenarbeit mit dem BSM Sportfernsehen ein weiteres Merkmal dafür, dass der GT Buer sich weiterhin auf dem richtigen Weg befindet….
Autor: Markus Ollech, redaktionelle Mitarbeit: Dietmar Mielke, überarbeitete Fassung vom 29.04.07

Kugeln   Sponsoren

Sparda Bank Logo

Stauder Logo

Zahnarzt Sattler Logo

Stadtwerke Herten Logo

HUK Gebauer Logo   HUK Klevermann Logo

Wibbeke Logo

Rainbow Logo

Nissan Schemberg Logo

Teckentrup und Schran Rechtsanwälte Logo

Radwelt Jepkens Logo

Plakat_Modro.jpg

Kugeln   Verein

Logo

Grüner Tisch Buer 1931 e.V.
Hoppenwall 7
45701 Herten

Telefon: 0209 - 613435
Fax: 0209 - 1773479
E-Mail: info@gtbuer.de

 

 

Kugeln   Besucher

HeuteHeute11
GesternGestern245
WocheWoche578
MonatMonat7894
GesamtGesamt334621
Wer ist online: 5